Keine freien Plätze mehr für deutsch-polnische Jugendbegegnung

Für unsere deutsch-polnische Jugendbegegnung vom 24. bis 31. Juli 2019 in der Jugendbegegnungsstätte Krzyżowa (Kreisau) haben wir keine freien Plätze mehr! Wir freuen uns über das riesige Interesse. Leider können wir nur maximal 32 Jugendliche mitnehmen. Im kommenden Jahr veranstalten wir erneut eine Jugendbegegnung im Rahmen des Projekts. Informationen dazu findet ihr Beginn des kommenden Jahres auf unserer Projektseite.

Unser Projekt auf der Messe KONVENTA in Löbau

Vom 27. bis 28.4.2019 präsentierten wir unser Projekt auf der Messe KONVENT`A in Löbau im Herzen der Oberlausitz. Wir kamen ins Gespräch mit den zahlreichen Besuchern und stellten unser deutsch-polnisches Praktikumsprogramm ganz persönlich vor. „Was bringt mir ein Praktikumsaufenthalt in Polen? Welche Chancen bietet die Grenzregion Sachsens mich? Und wie verbessere ich meine interkulturellen Kompetenzen, um diese Chancen zu nutzen? Das war nur ein Teil der spannenden Fragen, die wir gemeinsam mit den Gästen der Messe diskutierten, denn Löbau liegt nur 30 km von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. Außerdem lernten wir zahlreiche Unternehmen und Institutionen aus der Region kennen und konnten uns im Rahmen der Werkschau Kreatives Sachsen vom schöpferischen Potential der Region überzeugen. Und natürlich probierten wir vor Ort die spannenden Mitmachangebote unserer Standnachbarn aus.
 

 

 

 

 

 

Erfahrungsaustausch zur Ausbildung in Gastronomie und Tourismus

Wie ist die Situation in den Branchen des Tourismus und der Gastronomie in Sachsen und Polen? Welche Ausbildungswege gibt es? Unser Informationsworkshop am 15.04.2019 in der Jugendherberge in der Görlitzer Altstadt gab Antworten auf diese Fragen und ermöglichte den Teilnehmern aus Deutschland und Polen sich miteinander zu vernetzen. Neben den unterschiedlichen Wegen der Berufsbildung in Deutschland und Polen zeigten sich auch viele Gemeinsamkeiten. So sind der demografische Wandel und der damit einhergehende Mangel an Auszubildenden für die sächsisch-polnische Grenzregion eine große Herausforderung, für die gemeinsame Konzepte sinnvoll sind. Die Grenzregionen Sachsens und Polens suchen nach Auszubildenden vor allem im Sektor Gastronomie und Touristik.

Die zahlreichen Fragen und regen Diskussionen zeigten uns wie wichtig der deutsch-polnische Erfahrungsaustausch und die grenzübergreifende Vernetzung in diesem Themengebiet sind. Martina Klose von der IHK Dresden informierte über das System der dualen Berufsbildung in Sachsen, Berufswege in Gastronomie und Tourismus und die Situation vor Ort. Renata Bech von der Karkonoska Agencja Rozwoju Regionalnego (KARR) aus Jelenia Góra stellte wiederum die Situation in Niederschlesien vor und informierte über die Wege der beruflichen Bildung in Polen. An der Veranstaltung nahmen Unternehmen, Bildungsreinrichtungen, Vereine und Institutionen aus Sachsen und Polen teil.